Der Dackel

Dackeldame Josefine und der Dackelrüde Ule erfreuen sich an unseren Designer-Hundekörben

Um das Wesen und den Charakter der Dackel besser verstehen zu können sollte man wissen, dass er ursprünglich für die Jagd unter der Erde gezüchtet worden ist. Er wurde unter anderem auf den Dachs angesetzt, der als Raubtier dem Dackel überlegen ist. Daraus resultiert sein kämpferisches, selbstbewusstes und entscheidungsfreudiges Wesen.

Die Körperform des Dackels zeichnet sich durch kurze Beine und eine lang gestreckte Körperform aus. Ausgiebiges Springen und Agility als Hundesportart sind für den langen Rücken des Dackels nicht empfehlenswert.

Der Charakter des Dackels lässt sich aus seinem ursprünglichen Einsatzgebiet gut ableiten. Sein selbstbewusstes Auftreten empfiehlt eine konsequente Erziehung vom Welpenalter an. Auch im Umgang mit anderen Hunden zeigt der Dackel oft wenig Respekt auch großen stärkeren Hunden gegenüber. Motivation und Konsequenz ist der Schlüssel zum Erfolg in der Erziehung des Dackels, einen gewissen Freiraum sollte man ihm aber dennoch einräumen.

Seine Buddelleidenschaft ist legendär und ein eigener Platz im Garten, um seiner Leidenschaft nachzukommen, gehört eigentlich zur artgerechten Haltung dazu.
Der Dackel wird zum Familienhund, wenn er gemeinsam mit Kindern aufwächst und keine negativen Erfahrungen macht. Dennoch empfiehlt es sich Hunde und kleine Kinder, vor allem wenn sie dem Tier unbekannt sind, nicht alleine zu lassen.

Die Bezeichnung Rauhaar-, Kurzhaar- und Langhaardackel beschreiben die Fellbeschaffenheit.

Die verschiedenen Dackelarten beziehen sich auf die Größe der Hunde

Varietäten:

  • Teckel: größte Dackel Rasse, Brustumfang ca. 35-40 cm
  • Zwergteckel: Brustumfang ca. 30-35 cm
  • Kaninchenteckel: Brustumfang max. 30 cm

Fakten rund um den Dackel

  • Lebenserwartung ca. 14 bis 17 Jahre
  • Bewegungsdrang mittel
  • Erziehungsaufwand hoch,
  • Pflegeaufwand gering
  • Zeitaufwand hoch