Schlagwort-Archive: Rezept für Hundekekse

Dog Cookies selber machen

dog cookies selber machen

Hundekekse mit Banane und Karotte

Kuchen und Torten backen ist nicht gerade meine Leidenschaft. Aber dog cookies selber machen ist eine Freude. Denn auch wenn das Ergebnis nicht gerade einen Schönheitspreis gewinnt, der Hund ist ein treuer und dankbarer Abnehmer. Das heutige Rezept ist mit Bananen, möglichst gut gereift, Karotten, Haferflocken, Dinkelmehl und Erdnussöl. Es können auch Kürbis- oder Olivenöl genommen werden. Von Sonnenblumenöl wird allgemein abgeraten. Um Ihrem Hund etwas Gutes zu tun, sollten Sie unbedingt auf die Qualität des Öles achten. Das komplette Rezept gibt es unten auf der Seite als PDF zum kostenlosen Download.

2 Karotten

Karotten sind nicht nur super gesund für den Hund, sie werden von fast jedem 4Beiner geliebt. Sie wirken sich positiv auf den Verdauungstrackt des Hundes aus und auch sensible Tieren vertragen die Karotten gut. Die in der Möhre enthaltenen Pektine wirken wie eine Schutzschicht in Magen und Darm. Sie haben eine antibakterielle Wirkung und können sogar bei Durchfall helfen.

1 Banane

Bananen ist sehr gesund für den Hund. Besonders gut können die Nährstoffe vom 4Beiner verwertet werden, wenn das Obst für die dog cookies püriert ist. Die Banane besitzt eine entzündungshemmende Wirkung und ist damit gut für die Magenschleimhaut. Sie liefert jede Menge Vitamine, Mineralien und Spurenelemente. Die enthaltenen B-Vitamine, Phosphor, Selen, Kalium, und Magnesium sind besonders nennenswert, ebenso ihr Gehalt an Pantothen und Folsäure. Das Obst liefert schnelle Energie, sollte aber am Besten überreif verfüttert werden.

200 g Dinkel-Vollkornmehl

Dinkel wird wegen seiner guten Bekömmlichkeit nicht nur für Hunde besonders empfohlen. Er kann aufgrund seiner Resistenz fast ohne Insektizide und Pestizide angebaut werden und ist somit weit weniger mit Umweltgiften belastet. Es ist reich an pflanzlichem Eiweiß, Eisen, Magnesium, Phosphor und Vitamin B und E.

100 g Haferflocken

Hafer enthält mehr leicht verdauliches Eiweiß als alle anderen Getreidearten. Mit circa 80% ungesättigter Fettsäuren enthalten Haferflocken einen hohen Anteil an Fetten.

50 ml Sesamöl

Sesamöl ist ein echter Geheimtipp für dog cookies. Es ist pflanzlich, ist dadurch besonders gut verträglich und wirkt sich durchaus positiv auf die Blutfettwerte aus. Allerdings ist der Gehalt an Omega-6 recht hoch, deshalb wie bei den Hundeleckerlies nur sparsam einsetzten. Wie bei allen Ölen sollte immer darauf geachtet werden, dass diese kalt gepresst und nicht raffiniert sind. Selbstverständlich ist ein Bio-Produkt um ein vielfaches besser geeignet um die Nahrung zu ergänzen. Die richtige Aufbewahrung bei Ölen ist ebenfalls wichtig. Um alle Inhaltsstoffe zu schützen, sollte das Öl in einer dunklen Flasche und im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Das Rezept der Dog Cookies finden Sie hier zum Download.

Hier finden Sie alle unsere Rezepte.

Hunde-Kekse selber machen.

Die dog cookies fertig gebacken.

Hunde-Kekse selber backen: Süßkartoffel Cookies

Hundekekse selber backen

Hundekekse mit Süßkartoffeln

 

Die Weihnachtsbäckerei ist ja seit ein paar Tagen abgeschlossen. Jetzt können wir unserer Backleidenschaft frönen und für unsere 4Beiner Hunde-Kekse selber backen. Heute ein Rezept mit der gesunden Süßkartoffel und Petersilie. Das komplette Rezept gibt es unten auf der Seite als PDF zum kostenlosen Download.

200 g Süßkartoffel

Die Süßkartoffel hat erst vor kurzem ihren Siegeszug durch die deutsche Küche angetreten. Das ist ihrem tollen Geschmack zuzuschreiben und auch ihrem hohen Nährstoffgehalt. So hat es die Batate (so wird sie auch genannt) verdient, im Speiseplan unserer Vierbeiner einen festen Platz zu bekommen.

Die Süßkartoffel hat nichts mit unserer Kartoffel zu tun und ist kein Nachtschatten- sondern ein Windengewächs. Man kann sie, im Gegensatz zur deutschen Kartoffel roh verzehren. Ihr gelb- bis rosafarbenes Fruchtfleisch schmeckt angenehm und leicht süßlich.

Sie gilt als eine echte Nährstoffbombe und wurde vom Center for Science in the Public Interest zum nährstoffreichsten Gemüse erklärt. Bei der Bewertung erreichte sie eine Punktzahl von 184 für die Menge an enthaltenen Vital- und Nährstoffen. Die Kartoffel erhielt im Vergleich nur 83 Punkte.

Zerkleinert und gegart sind die Nährstoffe optimal verwertbar für Hunde und Katzen. Für unsere Vierbeiner ist die Süßkartoffel vor allem eine Ballaststoff und Kohlehydrat Quelle. Als getreidefreie Alternative ist sie bestens für allergische Tiere geeignet. Der in der Batate enthalten Nährstoff Caiapo wirkt regulierend auf den Blutzuckerspiegel und die Cholesterinwerte. Die wirksamen Antioxidanzien Carotinoide und Anthocyane können vor krebsverursachenden Zellschäden schützen. Und Dank der entzündungshemmenden Eigenschaften können sie bei Krankheiten wie Asthma, Arthritis und Gicht helfen.

Der hohe Kaliumgehalt der Knollen wirkt sich positiv auf den Flüssigkeits- und Elektrolythaushalt des Körpers aus. Das kann zu einem stabilen Blutdruck führen, der das Risiko eines Herzinfarkts und Schlaganfalls mindert. Kalium kann Muskelkrämpfe lindern und unterstützt eine konstante und körperliche Leistungsfähigkeit. Deshalb sollte die Süßkartoffel auf dem Speiseplan unserer Vierbeiner Einzug halten, denn sie ist ein wahres Nährstoffwunder.

175 g Dinkelmehl

Das gut verträgliche Getreide ist besonders für Allergiker geeignet und besteht überwiegend aus Kohlehydraten in Form von Stärke. Es hat einen hohen Anteil an Eiweiß, enthält viele Vitamine der B-Gruppe, Mineralstoffe und Spurenelemente und ist damit die ideale Grundlage für Hunde-Kekse.

75 g Buchweizenmehl

Obwohl der Name es vermuten lässt, ist Buchweizen kein Getreide. Es gilt als Pseudogetreide, ist glutenfrei und im Vergleich mit Getreide eine sehr hochwertige pflanzliche Eiweißquelle. Es enthält die Flavonide Quercetin und Rutin, die die kleinen Blutgefäße kräftigen. Zudem wirkt es durchblutungsfördernd und stärkt die Blutkapillaren. Buchweizen enthält alle 8 essentiellen Aminosäuren sowie Proteine für das Gehirn. Es ist reich an Magnesium und die enthalten B-Vitamine wirken sich positiv auf das Nervensystem aus. Buchweizen wird von Hunden sehr gut vertragen und ist ein idealer Ballaststoff-Lieferant in der Hundeernährung.

1 Ei

Für den guten Geschmack in den Hundekeksen darf ein Ei nicht fehlen. Hunde lieben Eier. Sie sind reich an hochwertigen Eiweißen, Vitaminen, Spurenelementen und enthalten hohe Mengen an ungesättigten Fettsäuren.

Allerdings sollte nur das Eigelb roh verfüttert werden, das Eiklar immer nur gegart. Das Eiklar (Eiweiß) enthält ein Protein, das die Aufnahme von Biotin verhindert. Es enthält einen Hemmstoff der die Proteinverdauung beeinträchtigt und zu Verdauungsstörungen führen kann. Diese beiden Hemmstoffe werden durch den Garprozess inaktiviert.

20 g Leinöl

Naturbelassenes Leinöl enthält die Omega-3 und Omega-6-Fettsäuren im optimalen Verhältnis. Es sorgt für glänzendes Fell, versorgt trockene Haut mit Feuchtigkeit, kann das Allergierisiko senken und kann einen empfindlichen Magen-Darm-Trakt beruhigen.

½ EL Honig

Kaltgeschleuderter Honig ist für Menschen und für Hunde ein wichtiger Mineralien, Enzyme und Vitamin Lieferant. Er stärkt das Immunsystem, hat eine entzündungshemmende Wirkung und regt den Stoffwechsel an.

½ Bund Petersilie

Petersilie besitzt einen hohen Anteil an Antioxidantien und Flavoniden. Sie geben den Hunde-Keksen Geschmack. Petersilie wird auch in der Naturheilkunde bei Mundgeruch, Magenproblemen und zur Blutreinigung eingesetzt. Petersilie wirkt entzündungshemmend, harntreibend und entkrampfend.

Diese gesunde Hunde-Kekse wird Ihr Vierbeiner lieben. Da Sie alle Zutaten selbst zusammen stellen, wissen Sie auch ganz genau was in den Cookies enthalten ist und was Ihr Hund zu sich nimmt.

Das Rezept zum Download finden Sie hier.

Hunde-Kekse

Hunde-Kekse als kleines Dankeschön von pet-interiors

Hundeleckerlies

Hundekekse selber backen – tolle Rezepte für Hundecookies und Hundeleckerlies

Hundekekse selber backen ist gar kein großer Aufwand. Sie können zwar nicht als vollwertiges Alleinfutter eingesetzt werden, sind aber eine sehr leckere und gesunde Ergänzung. Der Vorteil von handgemachten Hundeleckerlies liegt auf der Hand: man weiß ganz genau was drin ist, sie kosten meist weniger als gekaufte und man kann die Hundecookies ganz nach dem Geschmack und den Verträglichkeiten des Hundes anpassen.

Da die selbstgemachten Hundecookies ohne künstliche Konservierungsstoffe auskommen, sind sie nur begrenzt haltbar. Deshalb immer mal lieber eine kleine Portion Hundekekse backen. Wichtig ist auch, dass die Hundeleckerlies nach dem Backen richtig gut auskühlen und die Feuchtigkeit ganz entweicht. Damit sich kein Schimmel bildet, ist zur Aufbewahrung der Hundekekse ist eine luftdurchlässige Box oder eine Blechdose sehr empfehlenswert. Man kennt das ja aus der Weihnachtsbäckerei.

Hundekekse –  Quark Sticks

Diese zarten Hundekekse Quark Sticks sind sehr einfach selber zu backen und super lecker. Die Zutaten für diese Hundeleckerlies hat man fast immer im Haus und sie sind eine gute, gesunde Belohnung für zwischendurch und perfekt geeignet für das Hundetraining. Hübsch verpackt ergeben die Hundecookies auch ein tolles Geschenk oder ein kleines Mitbringsel für andere Hundebesitzer.

Hundekekse selber backen - Bild

Hundekekse selber backen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Zutaten für die Hundekekse Quark Sticks:

100 g zarte Haferflocken
100 g Dinkelvollkornmehl
150 g Magerquark
1 Ei
50 g Butter

Alle Zutaten für die Hundekekse gut vermischen und zu einem geschmeidigen Teig verkneten.
Aus dem Teig eine circa 2 cm dicke Rolle formen und davon circa 1 cm dicke Scheiben abschneiden. Aus diesen Abschnitten einfach kleine Rollen formen. Die Quark Sticks auf das mit Backpapier ausgelegte Backrost legen und bei 150° backen. Nach 20 bis 25 Minuten sind die Hundecookies richtig durchgebacken und können aus dem Herd genommen werden. Die Hundeleckerlies unbedingt über Nacht auskühlen und trocknen lassen. In einer luftdurchlässigen Dose sind die Hundekekse richtig aufbewahrt und mindestens 4 Wochen haltbar.

Hundekekse selber backen - Bild

Hundekekse selber backen

Da alle Zutaten, die wir für die Hundekekse verwendet haben aus unserem Kühlschrank kommen und für den menschlichen Gebrauch bestimmt sind, können wir die Hundecookies auch selber essen. Aber so ohne Gewürze sind sie für den menschlichen Anspruch eher geschmacksneutral.

Hundekekse die auch der Katze sehr gut schmecken.

Zutaten:
200 g Dinkel Vollkornmehl
50 g zarte Haferflocken
40 g Käse z.B. Pecorino oder Parmesan gerieben
50 g Butter
1 EL Olivenöl
2 Eier

Zubereitung: 
Mehl mit Haferflocken und Käse mischen. Die Butter mit dem Olivenöl und den Eiern cremig rühren und anschließend die Mehlmischung unterkneten bis ein glatter Teig entstanden
ist, der sich gut ausrollen lässt. Aus dem Teig Formen ausstechen oder einfach Rauten schneiden. Für die Katze sollten die Stücke recht klein sein, denn im gebackenen Zustand lässt sich der Keks schlecht in kleine Stücke brechen. Im Ofen bei 180° circa 20 bis 30 Minuten backen.

Die Kekse über Nacht gut austrocken lassen und danach in einer Dose trocken lagern.

Das Rezept ergibt eine Keksmenge von ca. 350 g.

Die Cookies sind mindestens 8 Wochen haltbar.

p.s.: Das Rezept ist ursprünglich für den Hund. Unsere Katzendame Gisela hat auf die Kekse sehr leidenschaftlich reagiert und bekommt jetzt immer eine eigene Portion gebacken.

Gesunde Hundekekse mit Haferflocken einfach selber backen

Selbstgebackene Hundekekse sind ein gesunder Genuss für Ihren Hund.

Wenn Sie gerne für sich und Ihre Liebsten backen liegt es doch nahe, auch mal ein paar gesunde Hundekekse für Ihren Hund herzustellen. Backen Sie Ihrem 4beinigen Liebling doch einfach mal diese Hunde-Leckerlies mit Haferflocken. Sie können sicher sein, dass Ihre selbstgebackenen Hundekekse keine schädliche Farb- und Konservierungsstoffe enthalten. Sie sind auch bestens geeignet für Hunde die keinen Weizen vertragen. Das Rezept für diese Leckerlies ist einfach und kommt ohne viele Zutaten aus. Die Kombination aus Haferlocken, Ei und Butter wird den Geschmacksnerv Ihres Hundes mit Sicherheit treffen.

gesunde Hundekekse, Hundekeks, Hundeleckerlies, Hundecookies,

Gesunde Hundekekse mit Haferflocken

Zutaten für die Hundekekse:

300 g feine Haferflocken

2 Eier

125 g Butter oder Margarine

Wasser, nach Bedarf

Zubereitung der Leckerlies:

Alle Zutaten zu einem Teig verkneten und bei Bedarf noch etwas Wasser zugeben, damit eine Rolle geformt werden kann. Die Rolle im Kühlschrank ca. 20 Minuten ruhen lassen. Anschließend in Taler schneiden und diese bei 150° backen. Die Taler halten sich gut, wenn sie getrocknet und in einer Papiertüte aufbewahrt werden.

Auch können Sie die Hundekekse noch nach den Vorlieben Ihres 4beiners anpassen. Zum Beispiel können Sie die Kekse mit Käse, Fleisch oder Gemüse verfeinern. Ganz nach dem Geschmack Ihres 4beiners. Er wird begeistert sein.